Strompreise vergleichen für 2024

Nach dem Rekordanstieg im letzten Jahr lohnt sich das Vergleichen der Strompreise wieder, um kräftig zu sparen. Die aktuellen Strompreise für Neukunden betragen derzeit nur noch 26,2 Cent pro Kilowattstunde [kWh] inklusive Steuern und Abgaben*.

Sind Ihre Strompreise zu hoch, können Sie sich mit einem Anbieterwechsel wehren. Vergleichen Sie bei uns die Strompreise für 2024 mit Preisgarantie im doppelt TÜV-geprüften Stromrechner.

Strompreise vergleichen für Neu- und Bestandskunden

Strompreisentwicklung deutschlandl 2024

Aktueller Strompreis pro kWh

1 kWh Strom bei Neuverträgen: 26,2 Cent*
1 kWh Strom bei Altverträgen: 36,0 Cent**

*Im bundesdeutschen Durchschnitt, Daten Vergleichsportale 13.06.2024

Linda Marie Holm„Zum Jahreswechsel 2024 senken viele Stromanbieter die Preise, doch die Ersparnis ist oft enttäuschend gering. Hier bietet sich eine gute Gelegenheit, durch einen Stromanbieterwechsel tatsächlich was zu sparen, denn der Wechsel trotz laufendem Stromvertrag ist möglich – auch bei Preissenkung. So nutzen Sie ihr Sonderkündigungsrecht. “

Linda Marie Holm, Chefredakteurin Strom-Report

Aktueller Strompreisvergleich: Preise wieder im Sinkflug

Der Krieg in der Ukraine hat direkte Auswirkungen auf die Strompreise in Deutschland. Die gestiegenen Preise für Gas und Kohle haben zu einer erheblichen Verteuerung an den Strombörsen geführt. Diese Entwicklung hatte zur Folge, dass die Kosten für Stromversorger bei der Beschaffung deutlich angestiegen sind. Diese Mehrkosten sind auf der Stromrechnung der Verbraucher gelandet.

Im Durchschnitt liegt der aktuelle Strompreis von Bestandskunden bei 36,0 Cent pro Kilowattstunde. Der tatsächliche Stromverbrauch kann jedoch stark variieren, da das Stromnutzerverhalten und die elektrische Ausstattung der Haushalte eine große Rolle spielt. Zum Beispiel: Ein Familien- Haushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 4.000 kWh zahlt aktuell einen durchschnittlichen Strompreis von 1.544 € pro Jahr.

Strompreise vergleichen unter 30 Cent

Stromkunden können derzeit von einem enormen Einsparpotenzial profitieren. Besonders erfreulich ist die Entwicklung der Strompreise für Neukunden, da der durchschnittliche Strompreis pro Kilowattstunde aktuell bei 26,2 Cent liegt – ein Niveau, das vor der Krise erreicht wurde. Jetzt ist also die ideale Zeit, um von den aktuell günstigen Tarifen zu profitieren und die Stromrechnung erheblich zu senken. Durch sinkende Börsenpreise sind die Strompreise auch für Haushalte endlich wieder auf ein erschwingliches Niveau gesunken. TOP 10: Die günstigsten Stromanbieter für 2024

Anbieterwechsel lohnt sich

In den vergangenen 2 Jahren wurden im Großhandel immer wieder Rekorde bei den Strompreisen gebrochen. Das sehr hohe Preisniveau sinkt wieder, doch die Strompreise der einzelnen Versorger schwanken stark. Ein Wechsel des Stromanbieters kann aktuell zu hohen Einsparungen bei den jährlichen Stromkosten führen. Um herauszufinden, wie hoch die Strompreise in Ihrer Region sind, empfehlen wir einen einfachen Strompreisvergleich durchzuführen.

Strompreise im Vergleich: Grundversorgung vs. Alternativanbieter

Der Energiedeckel hat bereits zu günstigeren Strompreisen beigetragen und aufgrund stetig abnehmender Großhandelspreise ist auch bei den Grundversorgern einen Trend zu sinkenden Preisen erkennbar. Für 2024 wurden 549 Strompreissenkungen mit einer durchschnittlichen Reduzierung von 10% gemeldet. Dennoch sind die Preise auf hohem Niveau und ein Wechsel zu einem günstigeren Anbieter kann viel Geld sparen.

Strompreisvergleich pro kwh

Der Strompreisvergleich erfolgt auf Basis Ihres Stromverbrauchs in kWh [Kilowattstunden pro Jahr]. Es ist ratsam beim Strompreisvergleich nicht nur auf den kWh Preis achten, denn bei einem Stromtarif kommen noch monatliche Anschlussgebühren [Grundpreis] hinzu.  Schauen Sie in die Tarifdetails des Wunschtarifes, dort listen wir : Arbeitspreis pro kWh, Grundpreis pro Jahr, Neukundenbonus & Sofortbonus, den Gesamtpreis ohne Bonus und den Gesamtpreis im ersten Jahr inkl. Bonus.

Um zu erfahren, wie viel Sie sparen können, lohnt es sich, die Strompreise zu vergleichen. Der STROM-REPORT-Tarifrechner ist tagesaktuell und verrät Ihnen, welcher Stromanbieter in Ihrer Region die günstigsten Strompreise für 2023 anbietet. Der Wechsel aus der Grundversorgung spart durchschnittlich 600 € im Jahr [4-Personen-HH]*. Der Stromwechsel ist kostenlos.

Stromverbrauch
Haushaltsgröße
StromverbrauchBestandsverträge
Strompreise
Neuverträge
Strompreise
1 Person1.500 kWh / Jahr47 € / Monat35 € / Monat
2 Personen2.500 kWh / Jahr78 € / Monat58 € / Monat
3 Personen3.500 kWh / Jahr109 € / Monat81 € / Monat
4 Personen4.250 kWh / Jahr132 € / Monat98 € / Monat
*Berechnung der durchschnittl. Strompreise auf Basis der CHECK24 Richtwerte zum Stromverbrauch, Stand: 08.Jan 2024

 

Alle verfügbaren Anbieter und Strompreise nach PLZ-Gebiet gelistet
1.600
2.400
3.200
4.000
Eigener Verbrauch
kWh

Strompreisvergleich 2024 trotz Strompreissenkung?

Haben Sie eine Benachrichtigung von Ihrem Stromanbieter über eine Strompreiserhöhung oder Strompreissenkung erhalten? In diesem Fall können Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Die Strompreissenkungen fallen in diesem Jahr nicht besonders hoch aus, so dass es sich lohnt, durch einen Strompreisvergleich Ihre Ersparnis für 2024 zu prüfen. Das können Sie mit unserem Stromrechner schnell und kostenlos erledigen.

Zusammensetzung Strompreise

Strompreis Zusammensetzung 2024

Im Strompreis für deutsche Haushalte sind verschiedene Bestandteilen enthalten, auf die die Stromanbieter nur begrenzten Einfluss haben. Denn zusätzlich zur Erzeugung des Stroms fallen auch Steuern und Abgaben an und Transportkosten für den Strom, die sogenannten Netzentgelte. Die staatliche Belastung bei den Strompreisen beträgt 26% der Stromrechnung [Stand: 2024]. Etwas mehr als die Hälfte des Strompreises setzt sich aus den Kosten für die Stromproduktion oder dessen Beschaffung, Vertrieb und Gewinnspanne der Stromanbieter zusammen. Auf diesen Anteil der Strompreise hat der Stromanbieter einen Einfluss. Der verbleibende Anteil besteht aus den Gebühren für das Stromnetz, die Messung und die Kosten der Stromzähler.
Stromsteuer: Die Stromsteuer ist eine Abgabe auf den Verbrauch von elektrischem Strom, die gemäß dem StromStG erhoben wird. Die Stromsteuer wurde im Zuge der Einführung der ökologischen Steuerreform im Jahr 1999 eingeführt.

Seit dem Jahr 2003 sind Verbraucher gesetzlich dazu verpflichtet, für jede verbrauchte Kilowattstunde Strom den Preis für die bundesgesetzlich geregelte Stromsteuer zu entrichten, der aktuell 2,05 Cent pro Kilowattstunde beträgt. Einige Unternehmen zahlen nur einen reduziertern Stromsteuersatz. Mehr zur Strompreiszusammensetzung

Die Bestandteile des Strompreises

Stromerzeugung & Beschaffung:Die Erzeugung oder Beschaffung von Strom ist mit Kosten verbunden, die von den Stromanbietern getragen und auf den Strompreis aufgeschlagen werden. Neben den Beschaffungskosten fallen auch Vertriebskosten an, die ebenfalls in die Preisgestaltung einfließen. Durch diese verschiedenen Kostenpunkte haben die Stromanbieter Einfluss auf ihre Gewinnmarge bei den Strompreisen.
Netzentgelte:Die Netzentgelte sollen die finanziellen Aufwendungen für die Infrastruktur des Stromnetzes wie Stromleitungen und Umspannwerke decken. Diese Entgelte müssen von allen privaten Verbrauchern für die Nutzung der Stromnetze entrichtet werden. Der Wechsel der Netzbetreiber ist nicht möglich, da es in der Regel nur einen regionalen Anbieter gibt. Die Kontrolle der Stromnetzentgelt obliegt der Bundesnetzagentur.
Mehrwertsteuer:Die Umsatzsteuer, [oder auch Mehrwertsteuer] ist eine Abgabe, die vom Endverbraucher auf verschiedene Produkte und Dienstleistungen gezahlt wird. Dies gilt auch für Stromanbieter, die aktuell einen Steuersatz von 19% auf den Strompreis erheben und diese an den Staat abführen müssen.
Konzessionsabgabe:Die Konzessionsabgabe ist eine Gebühr, die von Stromnetzbetreibern an Städte und Gemeinden gezahlt werden muss, wenn sie öffentliche Wege für ihr Netz nutzen möchten. Die genaue Höhe dieser Abgabe wird in der Konzessionsabgabeverordnung festgelegt und richtet sich nach wie viele Menschen der jeweiligen Gemeinde wohnen der Verbrauchsstruktur und welche Spannung der Netzanschluss hat.
§ 19 StromNEV-Umlage:Die § 19 StromNEV-Umlage fällt beim Transport elektrischer Energie durch die Netze der Übertragungsnetzbetreiber zum Verbraucher an und wird durch die Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) geregelt.
KWK-Umlage:Die KWK-Umlage ist ein zusätzlicher Betrag, der pro Kilowattstunde auf die Netzentgelte erhoben wird. Diese Umlage wird dann an die Betreiber von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen) durchgereicht. Durch diese Maßnahme wird das Ziel verfolgt, Anreize für die verstärkte Investition in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen) zu schaffen.
Offshore-Netzumlage:Offshore-Anlagen können bestimmte Kosten verursachen zum Beispiel die Entschädigung bei Störungen, aber auch Kosten für den Betrieb der Anlagen. Die Offshore-Netzumlage, als Bestandteil des Strompreises, deckt diese Kosten.

Entwicklung der Strompreise

In den vergangenen 10 Jahren sind die Strompreise stetig angestiegen. Hauptgründe dafür waren die steigenden Kosten für Abgaben [insbesondere die EEG-Umlage] und Netzentgelte. Die Netzentgelte sind z.B. in diesem Jahr um knapp 16 % gestiegen.

Im vergangenen Jahr wurde die EEG-Umlage abgeschafft. Leider führte diese Maßnahme nicht zu einer Senkung der Stromkosten für Haushalte, denn aufgrund der stark steigenden Großhandelsstrompreise haben fast alle Stromanbieter im Laufe des letzten Jahres ihre Strompreise angehoben.

Trotz der deutlichen Kostensteigerungen bei den Stromanbietern durch die Beschaffungskosten haben nicht alle Unternehmen diese Preiserhöhungen gleichermaßen an ihre Kunden weitergegeben. Es lohnt sich daher jetzt, einen Strompreisvergleich durchzuführen, um durch ein günstiges Angebot bei den Strompreisen zu sparen.

Die Strompreise für Haushaltskunden unterliegen einer starken Dynamik. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, haben wir die Strompreise der letzten zehn Jahre im Jahresdurchschnitt für Sie aufgelistet:

Strompreisentwicklung
In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Strompreise kontinuierlich und langsam auf grund von Umlagen und Netzentgelten erhöht. Seit 2 Jahren führen gestiegene Rohstoffpreise zu immer neuen Rekorden bei den Strompreisen.

Strompreise 10 Jahre

Jahr
Strompreis Cent/kWh
202346,91
202237,14
202131,89
202031,47
201930,43
201829,42
201729,16
201628,70
201528,80
201429,14

Wie sehen die Strompreise in der Zukunft aus?

Um den langfristigen Verlauf der Strompreise genau vorherzusagen, müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Die Netzentgelte haben einen erheblichen Einfluss auf die Strompreise für private Verbraucher und werden durch den starken Ausbau der Netze auch weiter Preistreiber bleiben.
Früher spielten die Großhandelspreise bei der Strompreisgestaltung eine untergeordnete Rolle, doch seit dem Krieg in der Ukraine hat sich das geändert. Die Strompreise an den Börsen sind extrem gestiegen, sodass die Beschaffungskosten entscheidend den Strompreis für Endkunden bestimmen, was 2022 und 2023 zu bundesweiten Strompreiserhöhungen führte. Die Strompreise im Großhandel sinken nun langsam wieder, doch diese Entwicklung kommt erst mit Verzögerung bei den Haushaltskunden an.

Sicher Strompreise vergleichen

Um den stetig steigenden Strompreisen entgegenzuwirken, können Kunden vor allem durch einen Wechsel des Stromanbieters aktiv werden. Wenn Sie Strompreise vergleichen möchten, ist die Verwendung eines Stromvergleichs eine effektive Methode. Um einen Stromtarif zu finden, der optimal zu Ihrem Verbrauch und Ihren Bedürfnissen passt, können Sie ganz einfach Ihre Postleitzahl sowie Ihren jährlichen Stromverbrauch in den Vergleichsrechner eingeben und wir zeigen Ihnen eine Auswahl an günstigen Stromanbietern in Ihrer Region.

Nachdem Sie Ihre Angaben gemacht haben, zeigen wir Ihnen eine übersichtliche Liste mit den günstigsten Stromtarifen für Ihre Adresse. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, die Tarife nach Ihren individuellen Anforderungen zu filtern. So erhalten Sie genau die Angebote, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passen. Um den für Sie passenden Tarif mit verbraucherfreundlichen Konditionen und dem besten Strompreis zu finden, empfehlen wir Ihnen die folgenden Optionen:

Mindestvertragslaufzeit: Sie sollte auf höchstens 12 Monate begrenzt sein.
Preisgarantie: Sie läuft über die gesamte Mindestvertragslaufzeit und deckt alle Kostenkomponenten ab, idealer Weise auch staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen.
Pakettarife: Es ist ratsam, keine Stromtarife mit Vorauskasse, Pakettarife und Tarife mit Kaution abzuschließen.

Kündigungsfrist: Ab dem 1. März 2022 gilt für Stromverträge von Privatkunden, die nach diesem Datum abgeschlossen wurden, eine Kündigungsfrist von maximal einem Monat. Dies bedeutet, dass Kunden nach Ablauf der Erstvertragslaufzeit jederzeit mit einer Kündigungsfrist von einem Monat ihre Stromverträge kündigen können.

Stromanbieter kündigen

Sie haben einen günstigen Strompreis gefunden? Vor dem Wechsel ist es wichtig die Kündigungsfrist bei Ihrem bisherigen Stromanbieter zu kennen. In den meisten Fällen übernimmt der neue Stromversorger die Kündigung Ihres aktuellen Stromvertrags.
Es gibt verschiedene Situationen, in denen es ratsam ist, selbst zu kündigen:

1. Wenn die Kündigungsfrist weniger als vier Wochen beträgt.

2. Wenn Ihnen aufgrund einer Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht zusteht und Sie davon Gebrauch machen möchten.

3. Wenn ein Umzug bevor steht und deshalb den Stromanbieter wechseln möchten.

Gemäß dem Energiewirtschaftsgesetz ist es vorgeschrieben, dass der Wechsel zu einem neuen Stromanbieter maximal drei Wochen dauern darf. Diese Frist beginnt, sobald der Anbieter den neuen Kunden beim örtlichen Netzbetreiber angemeldet hat. Auch wenn Sie zu einem anderen Anbieter wechseln, müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass Ihr Strom abgestellt wird. Die gesetzliche Verpflichtung des Grundversorgers sorgt für eine kontinuierliche Stromversorgung und garantiert somit Ihre Versorgungssicherheit.

Strompreise für Ökostrom

Beim Vergleichen der Strompreise haben Sie Wahl die Ergebnislisten nach Tarifen mit Ökostrom zu sortieren. Alternative Anbieter mit Ökostrompreise sind meist günstiger als die normalen Strompreise des Grundversorgungers. Oft sind die Strompreise der Ökostromanbieter niedriger als Strom aus konventionellen Energiequellen.

Warum die Strompreise vom Wohnort abhängen

Die Unterschiede im Strompreis sind auf die verschiedenen Netzentgelte zurückzuführen, die je nach Versorgungsgebiet variieren. Diese Entgelte werden von den Netzbetreibern erhoben, um die Kosten für den Betrieb und Ausbau der Stromnetze zu decken.

Im Durchschnitt sind die Strompreise im Osten höher als im Westen. Leider sind es vor allem die ländlichen Einwohner Ostdeutschlands, die stärker von den steigenden Stromkosten betroffen sind. Es besteht eine deutliche Kluft zwischen Stadt und Land in fast allen neuen Bundesländern. Thüringen führt die deutschen Bundesländer an, wenn es um Preisunterschiede beim Strom geht. Landbewohner zahlen hier etwa 10 Prozent mehr als Menschen, die in der Stadt leben.

Aber auch innerhalb der deutschen Städte gibt es Unterschiede bei den Strompreisen. Sie zahlen Haushalte in Hamburg höhere Strompreise als Haushalte in Berlin.

Die regional unterschiedlichen Netzentgelte haben verschiedene Ursachen. Dazu gehören Faktoren wie die Bevölkerungsdichte in einer Region, aber auch die Kosten für den Ausbau erneuerbarer Energien

Strompreise FAQ

Warum steigen die Strompreise?

In den vergangenen Jahren ist der Strompreis stetig angestiegen. Bis 2021 lag das hauptsächlich an der EEG-Umlage, mit der die Förderung erneuerbarer Energien unterstützt wurde. Zusätzlich dazu sind die Netzentgelte weiter gestiegen. Stromversorger haben keinen Einfluss auf staatliche Abgaben und Netzentgelte, welche bis zum Jahr 2021 etwa drei Viertel des Gesamtpreises ausmachten. Die Kosten, die Stromanbieter beeinflussen können, beziehen sich hauptsächlich auf die Produktion oder den Einkauf von Strom, den Transport und den Vertrieb von Strom. Diese Preiskomponente hat mit dem Beginn der Energiekrise an Bedeutung gewonnen. De Großhandelspreise sind momentan der Preistreiber bei der Entwicklung der Strompreise für Haushalte.

Wie findet man die günstigsten Strompreise?

Da Stromanbieter regelmäßig neue Tarife einführen, lässt sich schnell ein Anbieter mit günstigeren Strompreisen finden. Die Konkurrenz auf dem Markt ist groß. Den einen „günstigsten Stromanbieter” gibt es nicht, da der Energieverbrauch oft die Grundgebühr und der Arbeitspreis beeinflusst. Um den Anbieter mit den aktuell niedrigsten Strompreisen zu finden, können Sie ganz einfach den Stromvergleich nutzen. In die Suchmaske tragen Sie Ihre Postleitzahl sowie Ihren erwarteten Stromverbrauch ein (oder die Haushaltsgröße). Innerhalb kürzester Zeit werden Ihnen dann die günstigsten Strompreise angezeigt, die Sie nach Ihren persönlichen Bedürfnissen filtern können.

Kann man den Strompreis berechnen?

In der Regel bestehen Stromtarife aus 2 Komponenten: der Grundgebühr und dem Arbeitspreis. Die Grundgebühr ist eine monatlich oder jährlich zu zahlende Gebühr. Dabei ist es unerheblich, wie viel Strom tatsächlich verbraucht wird. Der Arbeitspreis, die variable Komponente des Strompreises, wird vom Stromanbieter in Cent pro Kilowattstunde berechnet und kann entsprechend dem tatsächlichen Verbrauch an Kilowattstunden und kann je nach Anbieter unterschiedlich sein.

Um den Betrag Ihrer Stromkosten zu ermitteln, können Sie eine einfache Berechnungsmethode anwenden. Multiplizieren Sie Ihren Jahresverbrauch in Kilowattstunden mit dem Arbeitspreis, also dem Preis pro Kilowattstunde, Ihres Stromversorgers. Anschließend addieren Sie die jährliche Grundgebühr hinzu. So ermitteln Sie den Gesamtbetrag, den Sie pro Jahr für den Strom bezahlen müssen. Es ist wichtig zu wissen, dass die Abschlagszahlungen, die Sie monatlich zahlen meist als Schätzwerte dienen und nicht immer dem Strompreis entsprechen, der in der Jahresabrechnung durch den genauen Verbrauch bestimmt wird.

Was haben die Strompreise an der Börse mit privaten Stromkunden zu tun?

Die Strombörse in Leipzig (EEX) ist der Handelsplatz für den europäischen Strommarkt. Dort kaufen und verkaufen Unternehmen Strom, der kurzfristig oder zu einem späteren Termin geliefert wird. Derzeit haben die Strompreise an der Börse ein Allzeithoch erreicht. Für Strom am Terminmarkt, der im kommenden Jahr benötigen wird, müssen Stromanbieter erstmals mehr als 100 € je Megawattstunde zahlen [Vorjahr 40-50€]. Dieser Strom kommt beim Stromkunden letztendlich aus der Steckdose und verteuert sich bei lang anhaltenden Preissteigerungen, weil die Energieversorger diese Kosten nicht lange tragen können.

*Der Strompreis basiert auf einem jährlichen Stromverbrauch von 4.000 kWh bei Vertragsabschluss [Stand: 13.06.2024]. Bei der Berechnung des Preises pro Kilowattstunde wurden sowohl der Arbeitspreis pro kWh als auch der jährliche Grundpreis einbezogen. Dabei wurden alle Tarife berücksichtigt, die über den Stromrechner abrufbar sind und eine 12-Monats-Preisgarantie haben. Quelle Verivox